Showinhalte

Musik, Tanz, Wahnsinn – das sind die Elemente, die in der neuen Urban Dance-Show BEETHOVEN! THE NEXT LEVEL präsentiert werden. Musikalischer Dreh- und Angelpunkt, ist dabei der Klassiker Ludwig van Beethoven: Persönliche Krisen, Abgründe und Höhenflüge Beethovens „verschmelzen zu einem 70 minütigen Psychogramm Ludwig van Beethovens“ (Deutsche Welle TV). Der Verlust seines Hörsinns wird ebenso vertanzt wie  seine damit einhergehende Vereinsamung und die Sehnsucht nach der „unsterblichen Geliebten“. Khaled Chaabi künstlerischer Leiter, Choreograph und Ausnahmetänzer verkörpert Ludwig van Beethoven und tanzt  mit „einer großen Wut, als würde er sich mit der ganzen Welt anlegen“ (Berliner Morgenpost). Die japanische Tänzerin und Dramaturgin Yui Kawaguchi bildet den Gegen- und Ruhepol zu Chaabi und verbindet die Welt des Breakdance mit der Welt des klassischen Tanzes. Stimmungsvolle Projektionen und live von Christoph Hagel am Flügel interpretierte Werke Beethovens begleiten die ausdrucksstarken Choreografien.

Das Programm hat es in sich: Im ersten Teil der Show liegt das Augenmerk auf dem Hauptklavierwerk von Beethoven – der Apassionata. Im weiteren Verlauf kommen die wohl bekanntesten Sinfonien – die Siebte und die Neunte – zum Tragen und entfalten in Verbindung mit neu komponierten Beats eine ganz eigene Magie. Mit einer modernen Version von Freude schöner Götterfunken beginnt die Überleitung in ein spektakuläres Finale, das die Zuschauer fesseln wird.

Beethoven! The Next Level vereint nicht nur Tanzstille wie Krumping, Popping, Locking, B-Boying, Hip Hop, Modern Dance, zeitgenössischen und klassischen Tanz, sondern auch Nationen: Die Tänzer kommen aus mehr als sechs verschiedenen Nationen und bilden auf der Bühne ihre ganz eigene kosmopolitische Welt.

Trauma – Traum – Alptraum

Beethovens Trauma: Beethoven ist ohne Frage ein musikalisches Genie, leidet jedoch unter dem Erfolgsdruck, seiner Einsamkeit und dem Verhältnis zu seinem Vater. Im ersten Teil der Appassionata wird sein zerbrochenes Leben tänzerisch dargestellt.

Beethovens Traum: Die Darstellung einer perfekten Liebesbeziehung, die sich Beethoven sein ganzes Leben gewünscht und doch nie erreicht hat.

Beethovens Alptraum: Kolumbus war zeitlebens für Beethoven ein Idol, an dessen Wirken und Visionen er sich orientiert hat. Doch wer sich Kolumbus als Idol setzt droht an dem damit einhergehenden Erfolgsdruck zu scheitern und beginnt zu zweifeln.

Persönliche Krisen

Sein Verlust des Gehörs und die damit korrelierende Vereinsamung wird ebenso vertanzt, wie die Revolution und der Umsturz der gesellschaftlichen Zustände. Mittelpunkt der Darstellung ist hier seine Vision einer besseren Welt. Beethoven war Anhänger der französischen Revolution und komponierte den Soundtrack einer neuen Zeit: Breakdance zur Neunten.

Im Privaten scheiterte er: Nicht nur mit seinem tyrannischen Vater geriet Beethoven ständig aneinander, sondern auch zur Familie seines Bruders pflegte Beethoven kein gutes Verhältnis.

Beethovens Mondscheinsonate dient als musikalischer Aufhänger: Gegen den Willen seiner Schwägerin erstreitet er das Sorgerecht für seinen Neffen Karl und holt ihn zu sich. Karl leidet unter dem Onkel und versucht, sich das Leben zu nehmen.

Auch der Brief an seine „unsterbliche Geliebte“, nach der er sich sehnte, erreicht sie nie.